Blog

  1. Wie das Logbuch entstand

    Bei all dem technischen Fortschritt und den digitalen Geräten die einem vieles erleichtern und die ich auch selbst fleißig nutze bin ich doch immer noch ein analoger Mensch. Ich brauche einen Stift und ein Papier auf dem ich mir Notizen mache, Ideen sammle, Geistesblitze festhalte oder Skizzen zeichne.
    Ich muss so etwas immer bei mir haben. Und Papier ist nicht nur geduldig sondern auch praktisch. Es funktioniert bei leerem Akku oder Stromausfall, grellem Sonnenlicht und ohne Internet. Ich bin viel unterwegs mit unterschiedlichsten beruflichen Projekten, meiner Band, draußen, drinnen, in einer Sitzung oder auf einem Festival. Ich brauche meine Notizen um mein Leben zu organisieren und nichts zu vergessen. Und um zu träumen. So gingen schon einige Notizbücher durch meinen Besitz und stapeln sich in irgend einem Regal, nach Jahren sortiert.
    Doch wie schaut ein perfektes Notizbuch aus? Nicht zu groß und nicht zu klein. Schön soll es sein – so schön, dass ich es jedes Mal allein schon der Optik und Haptik wegen gerne in die Hand nehme. Am besten wäre es, wenn der Inhalt austauschbar ist und ich auch kleine Dinge, Zettel, Karten, usw. darin aufbewahren kann.
    Auf meiner Suche stieß ich auch auf ein japanisches Kultprodukt, welches fast all diese Vorzüge miteinander verband. Trotzdem war es für mich noch nicht perfekt. Das Format ließ nur die eigenen Hefte zu und ein paar Kleine Fächer wünschte ich mir auch noch.
    So entstand unser erster Prototyp des Logbuchs – ein paar Ideen haben wir übernommen und dann weiterentwickelt und verändert. Im Grunde ist es ein schlichter, schöner Umschlag aus hochwertigem Leder und Gummibändern zum Verschließen und zum Einhängen des Inhalts. Aber in den Formaten A6 und A5. So kann man jedes beliebige DIN-Format Heft einhängen. Der eine braucht Adressen, der andere seine „Field Notes“.
    Bei unseren eigenen Heften sind wir zu einer der Besten Papierfabriken der Welt gegangen (www.gmund.com), haben uns ein richtig hochwertiges Schreibpapier ausgesucht, es zu Heften binden und für uns bedrucken lassen.
    Innen im Buch ist eine Wollfilzeinlage mit Stifthalter und unterschiedlichen Fächern zum Aufbewahren von Zetteln, Tickets, Kreditkarten oder auch für das Smartphone.
    Dazu noch eine passende Kalendereinlage mit Jahresübersicht.
    Wenn ein Heft voll ist, kommt das nächste rein und das alte muss dafür nicht mal raus. Wenn ich es anders haben will, dann stell ich es eben anders zusammen. Wenn sich meine Bedürfnisse ändern, ändert sich auch mein Notizbuch. Der perfekte Begleiter für das Leben und die Faszination des Analogen.

    Euer Manuel Hoffmann

    Mehr lesen »
  2. AND SONS auf der New Heritage

    Wir freuen uns sehr, dass wir auf der diesjährigen NEW HERITAGE in München am 10. & 11. Mai 2019 in München vertreten sein werden.

    Ihr seid auf der Suche nach neuen Lieblingsstücken, Qualität und zeitlosem Design?
    Auf der NEW HERITAGE in München werdet ihr fündig!

    Über 100 Aussteller aus den Bereichen der Bekleidungs-, Freizeit-, Wohn- und Genusskultur präsentieren und verkaufen ihre Produkte. Produkte, die das Zeug haben, ein Leben lang zu halten und zu neuen Erbstücken zu werden.

    Wir laden euch ein, neue Lieblingsstücke zu entdecken und die Produzenten hinter diesen kennenzulernen.
    Erlebt, fühlt und kostet, was Qualität bedeutet!

    In den Workshops, Vorträgen und Tastings könnt ihr selbst Hand anlegen und tiefer in die Welt von Qualität und Handarbeit eintauchen.

    Gegen trockene Gaumen und knurrende Mägen gibt’s leckere Drinks und Streetfood. Zwei Bands lassen euch am Samstag bei handgemachten Beats entspannt in den Abend starten.

    Kommet zuhauf, wir freuen uns auf euch!

    Mehr lesen »
  3. Nachhaltigkeit und Verantwortung

    „With great power comes great responsibility“ – Fast jeder kennt die weisen Worte von Benjamin Parker in Spiderman. Und ganz ursprünglich wird der Spruch zurückdatiert auf die Bibel, in der Jesus sinnbildlich sagt: „Wem viel gegeben wird, dem wird auch viel abverlangt“. Als jemand der in der ersten Welt geboren wurde, der Zugang zur Schulbildung hat und selbst entscheiden kann was er aus sich macht, sehe ich mich schon als jemanden „dem viel gegeben wurde“. Oder eben als jemanden mit „great power“. Und daraus folgt Verantwortung – für mich, meine Familie, meine Mitmenschen, aber auch für den Planeten. Und das führt mich über Umwege auch zu den Näherinnen in Bangladesh, die meine Billigklamotten nähen. Zu den Kindern, die in Minen meinen Kobalt für mein jährlich wechselndes Smartphone ausgraben, für unserere „immer größer, immer besser, immer schneller und nach mir die Sintflut“-Mentalität. Was für die einen Segen ist, ist für die anderen Fluch. Sollte es nicht viel mehr selbstverständlich sein, dass wir als „die Reichen“ unsere Mitmenschen und unsere Erde fair behandeln?
    Diese Themen beschäftigen mich seit vielen Jahren. Und als Vater von zwei Kindern auch die Frage, wie ich den folgenden Generationen unsere Erde überlassen möchte. Und auch bei AND SONS hinterfragen wir uns immer wieder und suchen nach unserem Platz im System. Wir sehen uns hier auf einem guten Weg, bei dem es aber auch immer noch viel zu tun gibt.

    • Zu aller erst fertigen wir in Deutschland und zwar ausschließlich – das war schon 1926 so, als die Firma gegründet wurde und wird auch immer so bleiben.
    • Die meisten unserer Mitarbeiter sind weiblich und haben Familie. Wir versuchen mit flexiblen Arbeitszeit-Modellen auf deren Lebensumstände und Bedürfnisse einzugehen.
    • Unser Leder kommt fast komplett aus Deutschland und Italien. Wo es möglich und sinnvoll ist, wird es auch vegetabil gegerbt. Unser Leder kommt vom Rind und ist in diesem Fall ein „Abfallprodukt“ der Fleischindustrie. Für dieses Leder muss kein Tier sterben. Wir kennen den Großteil unserer Lieferanten persönlich und zu den meisten bestehen langjährige Geschäftsbeziehungen.
    • Unsere Verpackungen verwenden wir mehrmals. Es kann also durchaus sein, dass deine AND SONS Lieferung in einem gebrauchten Karton mit vielen Stempeln und überklebten Adressen kommt. Macht nichts, auf den Inhalt kommt es an.
    • Unsere Produkte sind gebaut um für viele Jahre ein Begleiter zu sein. Wenn mal irgendwo etwas kaputt sein sollte, dann können wir Dein AND SONS Produkt jederzeit günstig reparieren. Zudem bieten wir 3 Jahre Garantie auf alle unsere AND SONS Produkte. Und sollte dennoch irgendwann der Punkt kommen, an dem sich eine Reparatur nicht mehr lohnt oder Du wirklich mal was Neues brauchst, dann schick uns einfach Dein altes AND SONS-Teil zurück und erhalte dafür 25% Prozent Rabatt beim Kauf eines neuen Produkts Deiner Wahl.

    Wir freuen uns über Deine Meinung und Dein Feedback zu unseren Produkten und dem Thema Nachhaltigkeit und Verantwortung! Wenn Du magst, kannst Du uns gerne ein Kommentar hinterlassen oder eine E-Mail schreiben.

    Euer AND SONS Team

    Mehr lesen »
  4. Wie alles begann

    Die Geschichte von AND SONS geht bis in Jahr 1926 und etwas weiter zurück und begann mit einem Traum:
    Kuno´s Vater, seinerzeit Bahnhofsvorsteher in der heute tschechischen Stadt Asch, stand mitten in der Nacht auf und zeichnete eine schnelle Skizze des Objekts, von dem er gerade geträumt hatte. Er wollte es auf keinen Fall vergessen.

    Später, im Jahr 1926 und als Kuno 18 Jahre alt war, lies er sich für volljährig erklären, gründete eine kleine Firma in Asch und Rehau/Oberfranken und setzte die Erfindung seines Vaters aus dem Traum in die Tat um. Er baute das erste KALOSKOP. Eine kleine aufklappbare Kiste mit einer Linse, die man auf die alten Plattenkameras aufsteckt und die das Einstellen erleichterte und somit das „schwarze Tuch“ unnötig machte. Davon abgeleitet ist der Firmenname KALOS.

    Das KALOSKOP war für einige Jahre der Hauptproduktionszweig unserer Firma und darüber hinaus als Ergänzung die Herstellung von Fotoalben – später noch Ausweis und Führerscheintaschen. Neue Entwicklungen im Bereich der Fotografie machten das KALOSKOP aber bald überflüssig. Da man glücklicherweise das Produktionsprogramm schon früh erweiterte, konnte die Firma trotzdem weiter wachsen und so wurde 1939 mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte in Rehau begonnen. Trotz des Krieges wurde das neue Firmengebäude 1940 fertiggestellt und ist heute noch der Sitz unserer Firma.

    Kuno hatte Glück im Unglück und wurde aufgrund eines Augenleidens nicht eingezogen und so fertigte man in den Kriegsjahren Kartonagen und Schachteln für dies und das. Ein Uhrmacher aus Pforzheim wurde bei uns einquartiert, der Kontrollmeteranzeigen für deutsche Flugzeuge baute.
    Nach dem Krieg wurde zusammengetragen was man noch hatte und produzierte zuerst weiter Schachteln, die Kuno trotz seines Augenproblems mit einem kleinen VW Käfer 7pkilometerweit im größeren Umkreis von Rehau auslieferte. Die Produktion von Fotoalben und Ausweistaschen lief erst dann wieder an, als endlich erneut Material vorhanden war.

    Schon damals wurde ein hoher Anspruch an Qualität und Individualität an die Produkte von KALOS gelegt. Ernst zum Beispiel, der Bruder von Kunos Frau Milli, war Maler und bemalte die produzierten Fotoalben – jedes einzeln mit der Hand.
    Billigere Produkte aus Fernost überschwemmten in den 60igern den Fotoalben-Markt und so musste sich Kuno erneut neu erfinden. Ein gläubiger Freund brachte ihn auf die Idee Buchhüllen mit Reißverschluss für Bibeln und Gesangbücher anzubieten, damit diese wertvollen Bücher beim wöchentlichen Kirchgang im Gebrauch geschützt sind. Diese doch relativ exotische Nische ist bis heute unser Hauptstandbein bei KALOS. Mit unseren 25 Mitarbeitern fertigen wir Buchhüllen mit Reißverschluss mit einem Höchstmaß an Individualität in über 100 Varianten als Einzelstücke oder in großen Serien. So sitzen wir etwas zwischen den Stühlen zwischen Manufaktur und Fertigungsbetrieb. Das lässt uns aber auch wiederum blitzschnell neue Ideen ausprobieren, und in kleinen wie großen Anfragen individuell auf Kundenwünsche eingehen. Neben Buchhüllen gehören Ringuchmappen, Buchdecken und andere Kleinlederwaren zu unserem Fertigungsprogramm welches wir ständig ausbauen.
    KALOS ist griechisch und bedeutet: hervorragend, vortrefflich oder ausgezeichnet. Unser Bestreben war und ist es, durch qualitativ hochwertige Produkte, gute und zeitlos wertvolle Druckerzeugnisse, wichtige Notizen und Dokumente zu schützen und deren Benutzung über viele Jahre unter Alltagsbedingungen zu ermöglichen. KALOS-Produkte sind keine kurzlebigen Saisonartikel sondern zeitlose Begleiter fürs Leben.

    Und genau das ist auch unser Bestreben bei AND SONS. Über die Jahre kamen vermehrt auch Lifestyle Artikel ins Programm – Notizbücher, kleine Taschen oder clevere Lösungen aus Leder und anderen Naturmaterialien, die wir zum großen Teil ursprünglich nur für den Eigengebrauch erfunden haben, weil wir genau das, was wir damals wollten so nicht finden konnten (oder Lust hatten, es auf unsere Weise selbst zu basteln). Daraus entstand unser kleines Lifestyle-Label AND SONS in der mittlerweile 4. Generation von KALOS. Nach wie vor fertigen wir ausnahmslos alle Artikel bei uns im eigenen Betrieb in Rehau Oberfranken, selbst das Firmengebäude ist (neben ein paar Modernisierungen und einem Anbau) noch das gleiche wie damals zur Firmengründung. Von der Familie im Firmenbesitz ganz zu schweigen.

    Mehr lesen »